Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus dem Hamburger Institut
für Sozialforschung

— April 2022

Weitere Informationen finden Sie unter www.his-online.de



Liebe Leserinnen und Leser,


am 12. April laden wir Sie im Rahmen unserer Reihe "Bücher am HIS" ein, gemeinsam mit Pablo Schmelzer und Petra Terhoeven die deutsche 68er-Bewegung und die Black Panther Party in den Blick zu nehmen.

Mit dieser Reihe geht es am 20. April weiter, wenn Patrick Hönig und Gerd Hankel über die mobilen Gerichte im Kongo sprechen.

Für beide Veranstaltungen können Sie sich per Mail anmelden (veranstaltungen@his-online.de) oder sie per Live-Stream verfolgen.

Herzliche Grüße aus dem Mittelweg!


Veranstaltungen

Informationen zu den nächsten Terminen finden Sie hier


Black and White, unite and fight

Pablo Schmelzer und Petra Terhoeven sprechen am 12. April über den Kampf gegen Rassismus in den USA und die Rolle, die er im Klassenkampf der westdeutschen radikalen Linken spielte.

In Kooperation mit unserem Verlag Hamburger Edition

Zum Buch

Anmeldungen an veranstaltungen@his-online.de



Hat für den Kongo die Stunde der Gerechtigkeit geschlagen?

Patrick Hönig und Gerd Hankel diskutieren am 20. April über den Versuch, in einem von kriegerischen Auseinandersetzungen versehrten Land mithilfe mobiler Gerichte Gerechtigkeit herzustellen.

In Kooperation mit unserem Verlag Hamburger Edition
Zum Buch

Anmeldungen an veranstaltungen@his-online.de


ONLINE

Krieg in der Ukraine: Fragen, die wir uns stellen

Das Kollegium des Hamburger Instituts für Sozialforschung hatte am 17. März eingeladen, zusammen mit befreundeten Wissenschaftler_innen eine kleine Auswahl von Fragen zum russischen Angriff auf die Ukraine intensiv zu diskutieren.

Die Aufzeichnung dieser Veranstaltung können Sie sich online ansehen.


Neues von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

erfahren Sie auf unserer Website im Bereich Forschung. Und hier:


Philipp Müller

Von Philipp Müller, Forschungsgruppe Demokratie und Staatlichkeit, ist soeben der Artikel "Sovereignty Trade-Offs between Politics and the Economy: The Deconcentration of IG Farben after 1945" (in: Central European History (Volume 55 - Special Issue 1), S. 53-69).


Wolfgang Knöbl

Am 11. April erscheint "Die Soziologie vor der Geschichte: Zur Kritik der Sozialtheorie" von Wolfgang Knöbl bei Suhrkamp.


(De)Constructing Europe – EU-Skepsis in der Geschichte der europäischen Integration

Neues vom Blog des Forschungsprojekts

Verbundprojekt am Hamburger Institut für Sozialforschung - gemeinsam mit den Deutschen Historischen Instituten (DHI) in Rom, London und Warschau sowie mit Kooperationspartnern an der LMU München, der Scuola Normale Superiore in Florenz, der Sciences Po in Straßburg und dem Queen Mary College in London.



Zur Website des sozialwissenschaftlichen Nachrichtenportals


Krieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine dauert an. In einem Essay denken Stephan Hensell, Martin Kahl und Wolfgang Schreiber über die unmittelbaren Folgen sowie mögliche mittel- und langfristige Veränderungen nach, die durch den Krieg angestoßen werden.


Für die Insel

In der laufend fortgesetzten Reihe "Für die Insel" berichten Wissenschaftler:innen und Autor:innen von einschneidenden Lektüreerlebnissen und für sie bedeutungsvollen Büchern.
Mit neuen Beiträgen von Martina Löw und René Aguigah.


Zeitschriftenschau

Die Zeitschiftenschau im März, verfasst von Samir Sellami, beschäftigt sich mit „kleinen Formen“, also Kommentaren, Artikeln und Blogbeiträgen, die sich mit dem russischen Angriff auf die Ukraine sowie dessen Vor- und Nachgeschichte befassen.
---


Literaturessays

In einem Literaturessay charakterisiert Axel T. Paul „Anfänge“ von David Graeber und David Wengrow als eine lehrreiche Lektüre zur Geschichte der Menschheit, die jedoch einige gravierende Interpretationsfehler aufweist.
Mit "Die Ermordung des Professor Schlick" hat David Edmonds ein Sachbuch über den Wiener Kreis vorgelegt. In seinem Literaturessay beanstandet Christian Fleck die Vielzahl von Anekdoten sowie etliche Fehler.


Rezensionen

Rezensentische Stellungnahmen, unter anderem zu "#IchBinHanna. Prekäre Wissenschaft in Deutschland" von Amrei Bahr, Kristin Eichhorn und Sebastian Kubon, "Strukturwandel des öffentlichen Rechts" von Armin von Bogdandy, "Fragen der Dialektik" von Theodor W. Adorno sowie "Die monetäre Maschine" von Aaron Sahr, finden Sie hier.


Nachrichten aus Verlag und Zeitschrift

Weitere Informationen finden Sie auf der Website unseres Verlags

An den Rändern der Interaktion

Laura Wolters
Vom Antun und Erleiden
Eine Soziologie der Gruppenvergewaltigung

Laura Wolters legt mit diesem Buch die erste umfassende soziologische Studie zu Gruppenvergewaltigungen vor. Dabei rückt sie die Gewaltpraktiken und Interaktionen in den Mittelpunkt.

Anhand von Gerichtsakten, autobiografischen Zeugnissen und Berichten nimmt sie eine spezielle Form des Antuns und Erleidens in den Blick und liefert grundlegende Einsichten für die allgemeine Gewaltforschung.

Mehr zum Buch erfahren Sie auch in der aktuellen Episode des Mittelweg 36-Podcasts.


Mittelweg 36
Heft 2 | April/Mai 2022, Publikationsregime erscheint am 5. April 2022

Wissenschaft und Forschung wären ohne Veröffentlichungen in Zeitschriften, Monografien, Sammelbänden oder Handbüchern undenkbar. Doch wie wirken sich die Bedingungen der Produktion und Zirkulation von Texten auf die Arbeitsweise und das Selbstverständnis der Wissenschaften aus? Wie frei und unabhängig ist ein System, das nicht nur von Erkenntnis-, sondern auch von Verwertungsinteressen bestimmt ist? Kurz: Wie funktionieren Publikationsregime?

Erhältlich per Mail, über unseren Webshop oder im (Bahnhofs-) Buchhandel.


Episode #2 des Mittelweg 36-Podcasts: »Antun«

Im »Mittelweg 36 - Der Podcast« sprechen Hannah Schmidt-Ott und Jens Bisky einmal im Monat mit der Literaturkritikerin Marie Schmidt oder dem Literaturwissenschaftler Carlos Spoerhase und weiteren Gästen über irritierende, bemerkenswerte und abseitige Themen aus Literatur, Theorie und Gesellschaft. In Episode #2 geht es um Laura Wolters' Studie »Vom Antun und Erleiden. Eine Soziologie der Gruppenvergewaltigung«, die unlängst in der Hamburger Edition erschienen ist. Zu Gast sind die Autorin und Marie Schmidt. Hörbar auf allen gängigen Podcatchern.

Episode #2 hier hören.
 

Dieser Newsletter wird automatisch versendet.
Sie sind mit folgender Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:
his@his-online.de

Hamburger Institut für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. +49 40 414097-0

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen. Schauen Sie sich doch auch einmal den gemeinsamen Newsletter von Hamburger Edition und Mittelweg 36 an.
Impressum: www.his-online.de/impressum

If you don’t want to receive any more messages (to: unknown@noemail.com) any longer, you can unsubscribe at any time. Click here