Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus dem Hamburger Institut
für Sozialforschung

— März 2022

Weitere Informationen finden Sie unter www.his-online.de




Liebe Leserinnen und Leser,


wir möchten Sie einladen, am 17. März mit uns auf den Krieg in der Ukraine zu blicken. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, Sie können entweder vor Ort dabei sein oder das Gespräch im Live-Stream verfolgen. Informationen zu dieser und einer weiteren Veranstaltung mit Aaron Sahr und Wolfgang M. Schmitt am 22. März finden Sie in diesem März-Newsletter.
Wie immer senden wir Ihnen

herzliche Grüße aus dem Mittelweg!


Veranstaltungen

Informationen zu den nächsten Terminen finden Sie hier


Krieg in der Ukraine: Fragen, die wir uns stellen

Das Kollegium des Hamburger Instituts für Sozialforschung möchte zusammen mit befreundeten Wissenschaftler*innen am 17. März zu einem Abend einladen, der Raum geben soll, eine kleine Auswahl von Fragen zum russischen Angriff auf die Ukraine intensiv zu diskutieren.


In Kooperation mit TIDE TV als unserem Medienpartner

Anmeldungen an veranstaltungen@his-online.de



Die monetäre Maschine. Eine Kritik der finanziellen Vernunft

Am 22. März spricht Aaron Sahr mit Wolfgang M. Schmitt ("Wohlstand für Alle"-Podcast) über Ursachen und Folgen der Depolitisierung des Geldes und die Chancen und Gefahren ihrer Überwindung.

Eine Kooperation mit dem Verlag C.H. Beck sowie mit TIDE TV als unserem Medienpartner.

Anmeldungen an veranstaltungen@his-online.de


Neues von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

erfahren Sie auf unserer Website im Bereich Forschung. Und hier:


Stefan Malthaner

Soeben erschienen: ein Special Issue zu “Rebel Governance” (Partecipazione e conflitto 15(1), 2022), welches Stefan Malthaner zusammen mit Siniša Malešević herausgegeben hat. Titel "Between rebellion and governance: violence, legitimacy, and control by armed groups in civil wars".


Am 28. März hält Stefan Malthaner im Museum der Arbeit in Hamburg den Vortrag "Protest und Gewalt. Überlegungen anhand des G20-Gipfels in Hamburg”.


Thomas Hoebel

Zum Ukraine-Krieg: Auf soziopolis.de ist der Text "Recoding, Situationspotenziale, Autotelie. Über drei Zeitschichten in der Gegenwart des Krieges" von Thomas Hoebel erschienen.

Am 24. und 25. März geht das von Aaron Sahr (Forschungsgruppe Monetäre Souveränität) und Thomas Hoebel (Forschungsgruppe Makogewalt) organisierte Hamburger Kolloquium Sozialtheorie (HKS) in seine nächste Runde. Im Zentrum steht das Thema „Enaktivistische Soziologie“, für das Rainer Schützeichel (Universität Bielefeld) die inhaltliche Federführung übernommen hat.


Lars Döpking

Lesen Sie hier das unter anderem von Lars Döpking verfasste Paper mit dem Titel "The Rhetoric of the Canon: Functional, Historicist, and Humanist Justifications".

Am 16. März hält Lars Döpking im Kolloquium des Arbeitsbereichs Geschichtswissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität einen Vortrag mit dem Titel „Die Akkumulation fiskalischer Macht. Der Aufstieg des Steuerstaats in Italien, 1950-1970“. (Beginn ist 18 Uhr)

Im Museum der Arbeit ist Lars Döpking am 21. März mit seinem Vortrag "Steuer und Streit. Konflikte um Soli, Vermögens- und Umweltsteuern in Deutschland" zu Gast, Beginn ist 19 Uhr.


Aaron Sahr

Aaron Sahrs neues Buch Die monetäre Maschine (C.H. Beck, 2022) wird von einer Jury von Deutschlandfunk, Die Zeit und ZDF in der Sachbuch-Bestenliste März empfohlen. Im Spiegel spricht der Autor mit Matthias Kaufmann über die Rückkehr der Inflation und die Notwendigkeit staatlichen Eingreifens. Auch im Gespräch mit MDR Kultur ging es um steigende Preise und die Fallstricke verfehlter Inflationspolitik und – in einem zweiten Gespräch – über die ökonomischen Folgen des russischen Angriffskriegs. Zu Gast war Aaron Sahr außerdem im Podcast Wohlstand für Alle, um mit Wolfgang M. Schmitt Die monetäre Maschine zu diskutieren (Spezial #23). In der Galore (#51) erschien ein Interview zum Buch (geführt von Daniel Monninger), ein weiteres im Blog Politischeökonomie.de – hier erörtert Aaron Sahr mit Herausgeber Otmar Tibes die Bedeutung von Schulden und die Fallstricke ökonomischen Wissens.

Auf Einladung der Volkswagenstiftung nimmt Aaron Sahr am 1. April an einer Podiumsdiskussion bei der Herrenhausen Science Movie Night teil – Thema: „Kapitalismuskritik: Zum Wachstum verdammt?“


(De)Constructing Europe – EU-Skepsis in der Geschichte der europäischen Integration - Neues vom Blog des Forschungsprojekts

Von Alexander Hobe, Historiker; Doktorand, BMBF-Verbundprojekt Euroskepsis:
“Nation Europa”: A German far-right journal and the history of Europeanism

Von Anna Scheuble, B.A.-Studentin Europa-Universität Viadrina:
Report on the Workshop at GHI Rome, 17-18 January 2022




Aus dem Archiv des HIS

Das HIS-Archiv hat sich per Social Media am 5. und 6. März am "Tag der Archive" beteiligt. Motto in diesem Jahr war "Fakten, Geschichten, Kurioses".

Außerdem neu im www:
Informationen zu den Fotos aus Babyn Yar von Johannes Hähle sind jetzt auch auf Englisch (English version) und Ukrainisch (версія українською) verfügbar.



Zur Website des sozialwissenschaftlichen Nachrichtenportals


Krieg in der Ukraine

In Essays blicken Aaron Sahr und Thomas Hoebel aus finanz- bzw. zeitsoziologischer Perspektive auf das Geschehen in der Ukraine.


Für die Insel

In der neuen und laufend fortgesetzten Reihe „Für die Insel“ geben Wissenschaftler:innen und Autor:innen Auskunft über diejenigen Bücher, die für sie entscheidend waren, die sie froh oder ärgerlich stimmten, die sie berührten oder abstießen, die sie im Gedächtnis behalten oder möglichst schnell wieder vergessen wollten. Dabei geht es ebenso um besondere Leseerfahrungen wie mit Lektüren verbundene Gedanken und Erlebnisse.
Mit Beiträgen von Sabine Hark, Dirk Baecker und Eva Geulen.


Nachruf

Am 30. Januar 2022 ist der Wirtschafts- und Arbeitssoziologe Georg Jochum gestorben. Im Namen des Zentrums für Emanzipatorische Technikforschung erinnert Simon Schaupp in einem Nachruf an Jochums Persönlichkeit und stellt die Motive seines Denkens vor.


Zeitschriftenschau

Fragen des Gesundheitsschutzes als Grundfragen des politischen Zusammenlebens? In der Februarausgabe der Zeitschriftenschau diskutiert Martin Bauer Beiträge, die den Zusammenhang von Politik und Selbsterhaltung thematisieren.


Literaturessays

Ausgehend von Büchern von Katharina Hoppe und Thomas Lemke widmet sich Martin Bauers Literaturessay dem Neuen Materialismus als Ontologie und Theorie des Sozialen.
In einem Literaturessay kontextualisieren Franziska Brachthäuser und Theresa Richarz ältere und neuere Aufsätze von Konstanze Plett mit den parallelen Entwicklungen in der juristischen Behandlung von Geschlecht.


Ausstellungsrezension

Die Ausstellung „Karl Marx und der Kapitalismus“ im Deutschen Historischen Museum Berlin thematisiert Marx' Auseinandersetzung mit der sich im 19. Jahrhundert dynamisch verändernden kapitalistischen Produktionsweise. Jens Bisky hat sie besucht und eine Rezension verfasst.


Rezensionen

Rezensentische Stellungnahmen zu aktuellen Publikationen finden Sie hier.


Nachrichten aus Verlag und Zeitschrift

Weitere Informationen finden Sie auf der Website unseres Verlags
Ressourcenkonflikte und imperiales Prestige

Robert Kindler
Robbenreich
Russland und die Grenzen der Macht am Nordpazifik

Der Osteuropahistoriker Robert Kindler erzählt die Geschichte Russlands am Nordpazifik. Seine Darstellung umspannt mehr als zwei Jahrhunderte und veranschaulicht die Konflikte um Einfluss, Macht und Ressourcen vor der Küste Kamtschatkas.
Robben und ihre weltweit begehrten Felle standen im Zentrum dieser Kämpfe mit zahlreichen Akteuren: bestechliche Beamte, skrupellose Wilderer und international agierende Unternehmen.
Die daraus resultierenden massiven Eingriffe in die nordpazifischen Ökosysteme wirken bis heute nach.

Mehr erfahren


Mittelweg 36
Heft 1 | Februar/März 2022, Havarie Europa ist im Februar erschienen

Die Autor:innen beleuchten, was Euroskepsis und Konflikte innerhalb der Europäischen Union für das Projekt eines geeinten Europas bedeuten.

Mit Beiträgen von Philipp Müller, Christoph Möllers, Kiran Klaus Patel, Wolfram Kaiser, Deborah Mabbett, Waltraud Schelkle, Agnieszka Łada-Konefał und Annett Gröschner.

Mehr zum Heft

Erhältlich per Mail, über unseren Webshop oder im (Bahnhofs-) Buchhandel.

»Mittelweg 36 - Der Podcast«

In »Mittelweg 36 - Der Podcast« sprechen unsere Redakteur:innen Hannah Schmidt-Ott und Jens Bisky einmal im Monat mit der Literaturkritikerin Marie Schmidt oder dem Literaturwissenschaftler Carlos Spoerhase und Wissenschaftler:innen aus dem Hamburger Institut für Sozialforschung über irritierende, bemerkenswerte und abseitige Themen aus Literatur, Theorie und Gesellschaft.

Jetzt reinhören - auf allen gängigen Podcatchern wie iTunes/Apple Podcasts, Google Podcasts oder Spotify.


Podcast-Episode #1: Aufsteigen

Geschichten von und über Aufsteiger:innen erfreuen sich anhaltender Beliebtheit. Hannah Schmidt-Ott und Jens Bisky sprechen mit ihren Gäst:innen über Aufstiegserzählungen, soziale Ungleichheit und Klassenverrat.

Mit Marie Schmidt, Carlos Spoerhase und Thomas Hoebel sowie Büchern von Natasha Brown (»Assembly«) und Charles Tilly (»Durable Inequality«).

Episode #1 hier hören.  

Dieser Newsletter wird automatisch versendet.
Sie sind mit folgender Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:
his@his-online.de

Hamburger Institut für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. +49 40 414097-0

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen. Schauen Sie sich doch auch einmal den gemeinsamen Newsletter von Hamburger Edition und Mittelweg 36 an.
Impressum: www.his-online.de/impressum

If you don’t want to receive any more messages (to: unknown@noemail.com) any longer, you can unsubscribe at any time. Click here