Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus dem Hamburger Institut
für Sozialforschung

— Februar 2022

Weitere Informationen finden Sie unter www.his-online.de



Liebe Leserinnen und Leser,


wir laden Sie herzlich ein, am 24. Februar am Live-Stream der Veranstaltung "Die Bruderschaft der »Entwickler« — Zur Etablierung der Entwicklungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1956-1974" teilzunehmen.
Alle Informationen zu diesem sowie zu weiteren Terminen und Neuigkeiten finden Sie hier in unserem Februar-Newsletter.
Angenehme Lektüre und wie immer

herzliche Grüße aus dem Mittelweg!


Veranstaltungen

Informationen zu den nächsten Terminen finden Sie hier


Die Bruderschaft der »Entwickler« — Zur Etablierung der Entwicklungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1956-1974

Am 24. Februar sind Karsten Linne und Hubertus Büschel im Rahmen von BÜCHER AM HIS zu Gast. Sie diskutieren, moderiert von Wolfgang Knöbl, über die Etablierung der Entwicklungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1956 bis 1974.

Die Veranstaltung findet, anders als ursprünglich geplant, als LIVE-STREAM statt, den Link finden Sie in Kürze auf unserer Website.
Sie ist eine Kooperation mit dem Wallstein Verlag sowie TIDE TV als unserem Medienpartner.


Weitere Termine:


23. Februar, 18 Uhr

| LIVE-STREAM
Gespräch: Postheroische Demokratiegeschichte
Mit Ute Daniel und Sabine Bamberger-Stemmann


Eine Kooperation der Landeszentrale für politische Bildung mit dem HIS


28. Februar, 19 Uhr
| Veranstaltungsort: Museum der Arbeit
Wenn der Postbote nicht mehr klingelt - Über Arbeitskonflikte im tertiären Niedriglohnsektor
Vortrag von Friederike Bahl

Eine Kooperation des Museums der Arbeit mit dem HIS

Neues von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

erfahren Sie auf unserer Website im Bereich Forschung. Und hier:


Philipp Müller

Im "The Oxford Handbook of the Weimar Republic" (Nadine Rossol, Benjamin Ziemann (Hg.), Oxford: Oxford University Press, 2022; S. 317-339) jüngst erschienen: Philipp Müllers (Forschungsgruppe Demokratie & Staatlichkeit) Ausführungen zu "Liberalism".


Friederike Bahl

Am 28. Februar spricht Friederike Bahl, Forschungsgruppe Rechtssoziologie, im Rahmen der Sonderausstellung "Konflikte" des Museums der Arbeit in Hamburg, zum Thema: Wenn der Postbote nicht mehr klingelt - Über Arbeitskonflikte im tertiären Niedriglohnsektor


Aaron Sahr

Im Podcast "Dissens" (# 160) diskutiert Aaron Sahr, Forschungsgruppe Monetäre Souveränität, mit Lukas Ondreka über die Ideologie unpolitischen Geldes, ein alternatives Geldsystem und die Modern Monetary Theory.

Außerdem ist er im Podcast "Wirtschaftsfragen" von Lukas Scholle zu hören: "Die monetäre Maschine – mit Aaron Sahr".


(De)Constructing Europe – EU-Skepsis in der Geschichte der europäischen Integration - Neues vom Blog des Forschungsprojekts

Am 20. Januar der Beitrag: „A gathering of Socialists: the first Socialist International Bureau Meeting, 1978“ von William King erschienen.



Zur Website des sozialwissenschaftlichen Nachrichtenportals


Neue Disziplin, neue Anwendungen

Ferdinand Tönnies gehört nicht nur zu den Begründern der deutschsprachigen Soziologie, er trug auch maßgeblich dazu bei, sie als eigenständige Wissenschaft zu etablieren. In einem Essay widmet sich Alexander Wierzock dessen Wirken und den Anfängen der akademischen Soziologie in Kiel.


Ein Fall wechselseitiger Nicht-Wahrnehmung von Soziologie und Politikwissenschaft

Frank Nullmeiers Essay kontrastiert die Entwicklung des Prozessbegriffs in der Politikwissenschaft mit derjenigen in der Soziologie und plädiert für eine verstärkte Zusammenarbeit beider Disziplinen.


Nachruf

Am 22. Dezember 2021 ist der Soziologe, Lektor und Herausgeber Frank Benseler verstorben. In seinem Nachruf rekapituliert Oliver Römer dessen Werdegang vom Juristen zum „Literaturproduzenten“ zum Professor für Soziologie.


Literaturessays

In „Geld, Kognition, Vergesellschaftung“ will Hanno Pahl eine Geldtheorie entwickeln, die der Eigenlogik monetärer Strukturen Rechnung trägt, indem sie die koevolutionäre Entwicklung von Geld, Schrift und Rationalität herausstellt. Oliver Schlaudts Literaturessay wirft einen Blick auf Methode und Begriffe der Studie.
Ein von Christine Magerski herausgegebener Sammelband mit dem Titel „Die Macht der Institution“ fragt nach der Aktualität und den politischen Implikationen des Institutionen- und Staatsverständnisses von Arnold Gehlen. Patrick Wöhrle hat ihm einen Literaturessay gewidmet.


Zeitschriftenschau

Die Zeitschriftenschau im Januar, verfasst von Wibke Liebhart, befasst sich mit dem Begriff „Nostalgie“, der Denkfigur „Alltag“ und den Ereignissen in und um Afghanistan.


Rezensionen

Rezensentische Stellungnahmen zu aktuellen Publikationen finden Sie hier.


Nachrichten aus Verlag und Zeitschrift

Weitere Informationen finden Sie auf der Website unseres Verlags

»Einen erhellenden und sehr lesenswerten Beitrag leisten hier die Soziologen und Antisemitismusforscher Klaus Holz und Thomas Haury in ihrem Buch.«
Joseph Croitoru, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Klaus Holz | Thomas Haury
Antisemitismus gegen Israel

Was ist unter Antisemitismus gegen Israel zu verstehen?

Dieser Frage gilt das Buch von Klaus Holz und Thomas Haury. Sie rekonstruieren seine unterschiedlichen Ausprägungen und die damit einhergehenden Selbstbilder. Es geht um Antisemitismus von links, islamistischen und postnazistischen Antisemitismus, antirassistische Identitätspolitik und die neue Rechte.

Mehr erfahren


Mittelweg 36, Heft 1 | Februar/März 2022, Havarie Europa

Vor dreißig Jahren, am 7. Februar 1992, unterzeichnete der Europäische Rat im niederländischen Maastricht den Vertrag über die Europäische Union. In der Forschung gilt der Maastrichter Vertrag als Zäsur: Schienen vor 1992 noch die meisten Bürger:innen der europäischen Länder pro Europa zu sein, so regte sich mit und nach Maastricht offensichtlicher Widerstand gegen das Projekt Europa. Die Skepsis wuchs, Konflikte verschärften sich. So stellen sich seit Maastricht neue Fragen zur Gegenwart und Zukunft der europäischen Einigung – und auch zu ihrer Geschichte.

Mehr erfahren

Dieser Newsletter wird automatisch versendet.
Sie sind mit folgender Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:
his@his-online.de

Hamburger Institut für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. +49 40 414097-0

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen. Schauen Sie sich doch auch einmal den gemeinsamen Newsletter von Hamburger Edition und Mittelweg 36 an.
Impressum: www.his-online.de/impressum

If you don’t want to receive any more messages (to: unknown@noemail.com) any longer, you can unsubscribe at any time. Click here