Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus dem Hamburger Institut
für Sozialforschung

— Oktober 2021

Weitere Informationen finden Sie unter www.his-online.de


Liebe Leserinnen und Leser,


wir freuen uns, Sie im Oktober gleich drei Male persönlich zu begrüßen.
Zuerst laden wir Sie ein, bei unserer Kooperation mit dem Thalia Theater und der Universität Hamburg, der Streit.Bar im Nachtasyl, dabei zu sein.
Am 12. und 13. Oktober öffnen wir die Türen bei uns im Mittelweg für zwei Abendveranstaltungen.

Für den Zugang gilt die 2G-Regel plus Maskenpflicht bis zum Sitzplatz.
Weitere Informationen
zu den Teilnahmemodalitäten finden Sie auf unserer Website.

Herzliche Grüße aus dem Mittelweg!




Veranstaltungen

Informationen zu den nächsten Terminen finden Sie hier


Streit.Bar im Oktober: Sphären der Gewalt

11. Oktober, 20 Uhr

Streit.Bar im Nachtasyl des Thalia Theaters:

Es diskutieren Wolfgang Knöbl, Teresa Koloma Beck, Sighard Neckel und Hilal Sezgin.
Eine Veranstaltungsreihe des Thalia Theaters Hamburg, des Hamburger Instituts für Sozialforschung und des Lehrstuhls für Gesellschaftsanalyse und Sozialer Wandel der Universität Hamburg.

Karten erhalten Sie beim Thalia Theater




Dante. Imaginationen der Moderne

12.Oktober, 19 Uhr
BÜCHER AM HIS
Mit Achatz von Müller, Elisa Monaco, Thedel von Wallmoden und Wolfgang Knöbl.

Eine Kooperation des Hamburger Instituts für Sozialforschung mit dem Wallstein-Verlag.
(2G plus Maske)




Das Ende der Ideologiekritik? — Erkundungen im Anschluss an Wolfgang Pohrt

13.Oktober, 19 Uhr
Gespräch mit Klaus Bittermann, Dietmar Dath und Jan Philipp Reemtsma.

Wolfgang Knöbl spricht die Begrüßungsworte, Hannah Schmidt-Ott übernimmt die Moderation.

Eine Kooperation des Hamburger Instituts für Sozialforschung mit der Edition Tiamat.
(2G plus Maske)



Hat für den Kongo die Stunde der Gerechtigkeit geschlagen?

2. November, 19 Uhr

BÜCHER AM HIS

Gespräch mit Patrick Hönig und Gerd Hankel

Eine Kooperation des Hamburger Instituts für Sozialforschung mit der Hamburger Edition
(2G plus Maske)


Neues von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

erfahren Sie auf unserer Website im Bereich Forschung


Friederike Bahl

In ihrem Aufsatz (aus dem Sammelband "Freiheit – Gleichheit – Selbstausbeutung. Zur Zukunft der Sorgearbeit in der Dienstleistungsgesellschaft") nimmt Friederike Bahl die Hoffnungen des französischen Ökonomen Jean Fourastié in einen staatlichen Interventionismus kritisch in den Blick. Neben einem Rückzug staatlich finanzierter Leistungen ist der heutige Sorgemarkt vor allem durch politische Maßnahmen der Ermöglichung transnationaler Arbeitsmigration im europäischen Maßstab gekennzeichnet.


Wolfgang Knöbl

Im Sammelband "Rethinking the Crime of Aggression" (herausgegeben von Stefanie Bock und Eckart Conze) ist Wolfgang Knöbls Aufsatz "Aggression: A Sociological Perspective" erschienen.


Stefan Malthaner

Heute, am 7. Oktober, hält Stefan Malthaner im Rahmen der von der Bundeszentrale für politische Bildung in Köln veranstalteten Tagung “Terrorismus. Phänomen(e) - Analysen - Reaktionen” einen Vortrag zu Einzeltätern und nimmt an der entsprechenden Diskussionsrunde teil.


Philipp Müller

Ende September ist der Sammelband "Les espaces d'interaction des élites françaises et allemandes, 1920-1950" von Philipp Müller und Joly Hervé bei Presses Universitaires de Rennes erschienen.


Aaron Sahr und Thomas Hoebel

Am 22. Oktober setzt das Hamburger Kolloquium Sozialtheorie (HKS), organisiert von Aaron Sahr und Thomas Hoebel, seine Arbeit fort. Die Diskussion wird sich um die Frage "Was bleibt vom Menschen in der Sozialtheorie?" drehen. Aaron Sahr führt als Themenpate durch den Tag.



Zur Website des sozialwissenschaftlichen Nachrichtenportals


Der unbekannte Klassiker

Ferdinand Tönnies gehört zu den Begründern der deutschsprachigen Soziologie. Doch sein umfangreiches und thematisch durchaus vielfältiges Werk ist bis heute nur in begrenztem Umfang bekannt und erschlossen. Anlässlich der sich seit einigen Jahren mehrenden Anzeichen für eine Wiederentdeckung des unbekannten Klassikers wirft ein Dossier einen Blick auf Tönnies, sein Schaffen und die zu dessen Erforschung unternommenen Anstrengungen.

Mit Beiträgen von Lars Clausen, Alexander Wierzock, Tatjana Trautmann, Nadja Kobler-Ringler, Uwe Dörk und Sebastian Klauke, einem Interview mit Dieter Haselbach und Sebastian Klauke sowie einer kommentierten Bildstrecke.


Zeitschriftenschau

In der Septemberausgabe der Zeitschriftenschau befasst sich Stephanie Kappacher mit aktuellen Beiträgen zur Zukunft der digitalen Beschäftigungsindustrie, Arbeitsplatzunsicherheit angesichts zunehmender Technisierung und Impf-Selfies.


Literaturessays

Eduardo Viveiros de Castros „Kannibalische Metaphysiken“ gilt als Manifest des ontological turn in der Anthropologie. Heike Delitz‘ Literaturessay widmet sich den Potenzialen des Buches für eine Dekolonisierung soziologischer Theorie.

In einem weiteren Literaturessay bespricht Kevin Hall drei kürzlich erschienene Bücher, die fragen, wie Erkenntnisse aus vergangenen Pandemien für die Zukunft fruchtbar gemacht werden können.


Rezensionen

Rezensentische Stellungnahmen zu aktuellen Publikationen, wie etwa „Unverkürzte Demokratie. Eine Theorie deliberativer Bürgerbeteiligung“ von Cristina Lafont, „Technopolitik von unten. Algorithmische Arbeitssteuerung und kybernetische Proletarisierung“ von Simon Schaupp, „Exzellent!? Zur Lage der deutschen Universität“ von Peter-André Alt und „The Last Man Takes LSD. Foucault and the End of Revolution“ von Mitchell Dean und Daniel Zamora, finden Sie hier.


Nachrichten aus Verlag und Zeitschrift

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Verlags



In der Hamburger Edition sind fünf neue Bücher erschienen. Begleiten Sie Frantz Fanon nach Rom zu dem berühmten Treffen mit Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir und Claude Lanzmann. Klaus Holz und Thomas Haury legen die Publikation »Antisemitismus gegen Israel« vor. Im neuen Band der kleinen reihe geht es um »Community-Kapitalismus«, und der bekannte Soziologe Howard S. Becker lädt Sie ein, seine soziologischen Tricks kennenzulernen. Die Verbindungen zwischen der deutschen 68er-Bewegung und der Black Panther Party hat der Historiker Pablo Schmelzer untersucht. Erfahren Sie hier mehr über das aktuelle Herbstprogramm des Verlags.


Dieser Newsletter wird automatisch versendet.
Sie sind mit folgender Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:
his@his-online.de

Hamburger Institut für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. +49 40 414097-0

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen. Schauen Sie sich doch auch einmal den gemeinsamen Newsletter von Hamburger Edition und Mittelweg 36 an.
Impressum: www.his-online.de/impressum

If you don’t want to receive any more messages (to: unknown@noemail.com) any longer, you can unsubscribe at any time. Click here