Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus dem Hamburger Institut
für Sozialforschung

— Oktober 2020

Weitere Informationen finden Sie unter www.his-online.de


Liebe Leserinnen und Leser,


wir freuen uns, Sie am 20. Oktober wieder zu einer Veranstaltung bei uns im Mittelweg zu begrüßen. Ute Daniel und Sabine Bamberger-Stemmann diskutieren über Anspruch und Wirklichkeit der parlamentarischen Demokratie und die Frage, wie diese Regierungsform so umgestaltet werden kann, dass ihr Ziel nicht vor allem darin besteht, handlungsfähige Regierungen zu bilden.

Wegen der immer noch aktuellen Corona-Lage wird es weiterhin nur sehr wenige Sitzplätze im HIS geben können, Sie können aber in jedem Fall wieder per TIDE-Live-Stream dabei sein.

Herzliche Grüße aus dem Mittelweg!


Veranstaltungen

Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier



Postheroische Demokratiegeschichte

Die Historikerin und Buchautorin Ute Daniel und Sabine Bamberger-Stemmann von der Landeszentrale für Politische Bildung in Hamburg diskutieren am 20. Oktober ab 19 Uhr im Hamburger Institut für Sozialforschung.

Hier finden Sie in Kürze den LINK ZUM LIVE-STREAM
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, unserem Verlag Hamburger Edition sowie TIDE TV, als unserem Medienpartner, statt.


Im Wartesaal des Rechtsstaats

Was geschieht nach der Ankunft Geflüchteter in der "Festung Europa"?

Dieser Frage geht Tobias G. Eule im Gespräch mit Dietlind Jochims, der Flüchtlingsbeauftragten der Nordkirche, am 29. Oktober im Ökumenischen Forum, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg, nach.


Die lange (vergessene) Geschichte der Euroskepsis seit den 1950er Jahren

Die Veranstaltung mit Kiran Patel, Markus Patberg, Christiane Lemke, Heike Wieters und Philipp Müller, die von unserem Medienpartner TIDE TV aufgezeichnet wurde, können Sie hier noch einmal ansehen oder anhören.


Neues von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

erfahren Sie auch auf unserer Website im Bereich Forschung


Wolfgang Knöbl

Am 7. Oktober war Wolfgang Knöbl zusammen mit Martin Baumeister (Direktor des Deutschen Historischen Instituts Rom), Christina von Hodenberg (Direktorin des Deutschen Historischen Instituts London) sowie Miloš Řezník (Direktor des Deutschen Historischen Instituts Warschau) im Rahmen des Parlamentarischen Frühstücks (Moderation: Ulrike Albrecht) bei der Max Weber-Stiftung zu Gast.


Aaron Sahr

nimmt am 30. Oktober an einer experimentellen Debatte im Brecht-Haus teil. Es geht darin insgesamt 10 Stunden um "Die Risse des Neoliberalismus". Aaron Sahr ist voraussichtlich ab 16 Uhr zu hören, die Debatte soll im Anschluss an die "Debatte extrem" als zehnteiliger Podcast verfügbar sein.



Zur Website des sozialwissenschaftlichen Nachrichtenportals


Die Produktion von Unsichtbarkeit

In einem Essay beschäftigt sich Samir Sellami mit soziologischen Perspektiven auf Infrastrukturen und widmet sich dabei vor allem den Erkenntnissen der Ad-Hoc-Gruppe „Infrastruktur und Normativität“ die sich auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zusammen fand( und fragt wie man sie weiter denken könnte).


Ungehaltene Dialoge

Im Plenum "Un-Ordnung oder Um-Ordnung? Die Soziologie zwischen Multiparadigmatik und Einheitswissenschaft" auf dem diesjährigen DGS-Kongress (der Deutschen Gesellschaft für Soziologie) hat Stefan Hirschauer einen vielbeachteten Vortrag gehalten, in dem er Ideen entwickelt, wie die disziplinäre Konstitution der Soziologie jenseits der besagten Dichotomie zu denken wäre. Das Vortragsmanuskript kann hier nachgelesen werden.


Rezensionen

In „Denkerin der Stunde“ argumentiert Richard J. Bernstein für die Aktualität von Hannah Arendts Denken. Grit Straßenberger attestiert dem Buch neben „betulichen Passagen auch durchaus ein paar starke Seiten“, etwa wenn Bernstein zeigt, dass Arendt Wahrheit innerhalb einer performativen Auffassung des Politischen zwar für unverfügbar hält, das aber nicht bedeutet, dass sie generell gegen ihre (die) Existenz (von Wahrheiten) argumentiert.
Weitere rezensentische Stellungnahmen, unter anderem zu „Betrachtungen zur Schwulenfrage“ von Didier Eribon, „Phänomenologie der Normativität“ von Matthias Schloßberger und "New Money" von Lana Swartz gibt es hier.


Nachrichten aus Verlag und Zeitschrift

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Verlags

Von einsamen Wölfen und ihren Rudeln. Zum sozialen Phänomen des Einzeltäters
Heft 4-5| Oktober/November 2020

Utøya, Christchurch, El Paso – das sind nur einige der Orte, die in den letzten Jahren als Schauplätze terroristischer Anschläge zu trauriger Berühmtheit gelangt sind. In Deutschland waren es die Gewalttaten von München, Köln, Halle und Hanau, die das Land schockiert und sich ins kollektive Gedächtnis eingeprägt haben. In der öffentlichen Berichterstattung wie auch in der wissenschaftlichen Forschung hat sich für diese und ähnliche Fälle, in denen die Gewalt von einer einzelnen Person verübt wurde, der Begriff des „Einzeltäters“ etabliert. Inzwischen mehren sich die Zweifel an der Angemessenheit der Bezeichnung, denn selten lebten die Täter vor der Tat zurückgezogen oder isoliert.

Leseprobe


Dieser Newsletter wird automatisch versendet.
Sie sind mit folgender Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:
his@his-online.de

Hamburger Institut für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. +49 40 414097-0

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen. Schauen Sie sich doch auch einmal den gemeinsamen Newsletter von Hamburger Edition und Mittelweg 36 an.
Impressum: www.his-online.de/impressum

If you don’t want to receive any more messages (to: unknown@noemail.com) any longer, you can unsubscribe at any time. Click here