Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus dem Hamburger Institut
für Sozialforschung

— Dezember 2019

Weitere Informationen finden Sie unter www.his-online.de


Liebe Leserinnen und Leser,


eine erfolgreiche Konferenz zu "Modernität/ Moderne als historische Erfahrung" in Weimar und sehr viele andere spannende Veranstaltungen in 2019 liegen hinter uns.
Nun wünschen wir Ihnen und uns noch eine schöne Adventszeit und laden Sie schon jetzt ein, im Januar bei der Verleihung des Siegfried Landshut-Preises 2019 an George Steinmetz dabei zu sein. Am 28. und 30. Januar hält er seine Landshut Lectures bei uns im Institut.
Kommen Sie gut ins neue Jahr.

Herzliche und vorweihnachtliche Grüße aus dem Mittelweg!



Veranstaltungen

Mehr Informationen finden Sie hier


Soziologie und Kolonialismus: Die Beziehung zwischen Wissen und Politik

Wir freuen uns, am 28. Januar unseren Siegfried Landshut-Preis 2019 an den Charles-Tilly Professor der University of Michigan, George Steinmetz, zu verleihen.

Senator Dr. Carsten Brosda, Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, spricht das Grußwort, die Laudatio hält Prof. Dr. Teresa Koloma Beck, derzeit Senior Research Fellow am Hamburger Institut für Sozialforschung.
Im Anschluss hält George Steinmetz seine erste Landshut Lecture.


Concept Quake (“Begriffsbeben”): From the History of Science to the Historical Sociology of Social Science

Die zweite Landshut Lecture unseres Siegfried Landshut Preisträgers findet am 30. Januar im HIS statt.
Herzlich Willkommen.


Neues von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

Forschung


Thomas Hoebel und Wolfgang Knöbl

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. Dezember sprachen die Soziologen Wolfgang Knöbl und Thomas Hoebel über Ursachen und Motive von Gewalttaten: "Woher kommt die Gewalt?".


Reinhart Schwarz

hat unser Archiv in über 31 Jahren gegründet, aufgebaut und geleitet. Nun geht er Ende Dezember in den Ruhestand.
Wir wünschen ihm einen guten Start in die neue Lebensphase und hoffen, dass er weiter mit dem Institut in Verbindung bleibt.

Aus diesem Anlass möchten wir Sie auf zwei besondere Schätze „seines“ Archivs aufmerksam machen. Viel Vergnügen beim Entdecken.



Zur Website des sozialwissenschaftlichen Nachrichtenportals


Anarchismusforschung mit Weichspülprogramm

Aus Anlass des Geburtstags des anarchistischen Theoretikers Petr Kropotkin am 9. Dezember würdigen wir dessen Ideen sowie die seiner Mitstreiter*innen mit einem Literaturessay von Olaf Briese, der einen Überblick über den aktuellen Stand der Anarchismusforschung in Deutschland wie den USA präsentiert und evaluiert.

Scholastische Irrtümer?

In seinem programmatischen Essay, den wir anlässlich der Ende November in Hamburg veranstalteten Eröffnungskonferenz der DFG-Kolleg-Forschungsgruppe "Zukünfte der Nachhaltigkeit" veröffentlichen, formuliert Sighard Neckel Rückfragen an das Anthropozän und nimmt dessen Konstrukt als Bezugspunkt sozialwissenschaftlicher Analyse und Theoriebildung näher unter die soziologische Lupe.

Frankfurter Pflichtübung

Karsten Malowitz berichtet von der jüngst abgehaltenen Festveranstaltung "100 Jahre Soziologie an der Goethe-Universität" in Frankfurt am Main. Das Ergebnis ist – in den Worten Armin Nassehis – „eine wunderbare Milieustudie dieser merkwürdigen soziologischen Spezies“.

Rezensionen 

In seiner Rezension zu Quinn Slobodians „Globalisten. Das Ende der Imperien und die Geburt des Neoliberalismus“ würdigt Thomas Biebricher das Buch als „herausragende Forschungsleistung, die zudem durch außergewöhnlich gut geschriebene Prosa überzeugt".

Weitere rezensentische Stellungnahmen, unter anderem zu Richard Münchs „Der bildungsindustrielle Komplex“ sowie "Vom Geist der Sache. Zur Kritik der Verdinglichung" von Dirk Quadflieg und Philipp Staabs „Digitaler Kapitalismus“, finden Sie hier.


Nachrichten aus Verlag und Zeitschrift


In »TiefenSchärfe«, dem neuen Podcast der Hamburger Edition, nehmen wir uns in jeder Folge einem bestimmten Thema an und lassen Expertinnen und Experten aus Soziologie, Geschichts- und Politikwissenschaften zu Wort kommen, deren Erkenntnisse dabei helfen, die Gegenwart zu erklären. Die drei ersten Folgen mit Aaron Sahr, Ute Daniel und Hedwig Richter werden kurz vor den Feiertagen veröffentlicht.

Viel Spaß beim Zuhören!

Dieser Newsletter wird automatisch versendet.
Sie sind mit folgender Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:
his@his-online.de

Hamburger Institut für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. +49 40 414097-0

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen. Schauen Sie sich doch auch einmal den gemeinsamen Newsletter von Hamburger Edition und Mittelweg 36 an.
Impressum: www.his-online.de/impressum

If you don’t want to receive any more messages (to: unknown@noemail.com) any longer, you can unsubscribe at any time. Click here