Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus dem Hamburger Institut
für Sozialforschung

– Juni 2018

Mehr Informationen finden Sie unter www.his-online.de


Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

bevor es in die Sommerpause geht, möchten wir Sie wie gewohnt über die Aktivitäten des Instituts informieren:

Karl Monsma, Professor für Soziologie an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul in Porto Alegre, Brasilien und nun seit beinah einem Jahr Gastwissenschaftler am Hamburger Institut für Sozialforschung wird seine Zeit am Institut mit seinem Vortrag „On the Collapse and Reconstruction of Systems of Domination: Two Brazilian Slave Revolts and their Aftermath“ ausklingen lassen.
Der Arbeitskreis für moderne Sozialgeschichte, dessen Frühjahrs- und Herbsttagungen seit nunmehr zwei Jahren am Mittelweg stattfinden und die halbjährlich mit einem öffentlich Abendvortrag beginnen, hat eine neue Website. Darauf finden Sie weitere Informationen zu den Arbeiten und zur Geschichte des Arbeitskreises.
Die RedaktionskollegInnen von Soziopolis haben die sozialphilosophische Tagung „Emanzipation“ besucht. Ihre ausführlichen Konferenzberichte und auditiven Berliner-Splittern (großartiger Hörgenuss!) finden Sie auf der Soziopolis Website. 
 
Wir freuen uns über Ihren Besuch: im Netz, gern aber auch im Hamburger Institut für Sozialforschung.
Mit herzlichen Grüßen vom Mittelweg!



Veranstaltungen im Juni

Mehr Informationen finden Sie unter www.his-online.de/veranstaltungen/


19. Juni, 19 Uhr

im Hamburger Institut für Sozialforschung

Vortrag in englischer Sprache

Two Brazilian Slave Revolts and Their Aftermath

von Karl Monsma, Moderation: Wolfgang Knöbl

The talk examines two episodes of slave revolt in 19th century Brazil: widespread flight during the Farroupilha Civil War in Rio Grande do Sul (1835-45), and the crescendo of flight and localized rebellion during the 1880s in São Paulo.

Nachlese

Am 7. Juni wurde die Ausstellung "Die Frauen der APO" eröffnet, sie ist noch bis Mitte Juli im Institut zu sehen. Am So., 24.6. um 20.30 Uhr wird der Bericht zur Ausstellung auf TIDE, dem Hamburger Communitysender, ausgestrahlt.



Vom 25. bis zum 27. Mai 2018 fand in Berlin die internationale sozialphilosophische Tagung „Emanzipation“ statt. Kenntnisreiche Beiträge und kluge Stimmen hierzu, finden Sie auf unserem sozialwissenschaftlichen Nachrichtenportal "Soziopolis":


Berliner Splitter I
Berliner Splitter II
Berliner Splitter III



Buchvorstellung und Diskussion

2. Juli, 19 Uhr

Mit Julia Hörath, Michael Wildt und Thomas Roth
Moderation: Kirsten Heinsohn 

Das Buch von Julia Hörath schließt eine Forschungslücke und eröffnet zugleich neue Perspektiven auf die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager.

In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme


Neues von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

Weitere Informationen finden Sie unter ww.his-online.de/forschung/


Aaron Sahr

Vortrag am 19. Juni an der Uni Flensburg zum Thema „Keystroke Capitalism“

und am 3. Juli im „Forschungskolloquien Allgemeine Soziologie / Kultursoziologie und Makrosoziologie“ der Uni Konstanz zum Thema „Schulden und Profite. Über die Geldordnung des Keystroke-Kapitalismus“. 

Hedwig Richter

spricht am 21. Juni an der Universität Dresden über "Das geschützte Individuum. Körperregime und Demokratisierung".



Wolfgang Knöbl

hält am 27. Juni im Rahmen des Institutskolloquiums des Instituts für Soziologie einen Vortrag "Zur Theorie und Geschichte antikapitalistischer Bewegungen". Ort: Universität Göttingen

Philipp Müller

referiert am 21./22. Juni im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Ästhetische Eigenzeiten“ an der Freien Universität Berlin zum Thema „Eigenzeiten in der Historiographiegeschichte“  

und trägt am 27. Juni am Institut für Geschichtswissenschaften der Berliner Humboldt-Universität zum Thema "Südlich von Westeuropa? Demokratie und Protest in Spanien nach Franco" vor. 



Neues aus Verlag und Zeitschrift

In einem Vortrag an der Universität Bonn mit dem Titel »Das gute Projekt. Geteilte Praktiken und symbolische Differenzierung im Feld der humanitären Hilfe« wird Monika Krause, Professorin für Soziologie an der London School of Economics and Political Science, ihre in der Hamburger Edition erschienene Studie vorstellen. Die öffentliche Veranstaltung am 19. Juli ist Teil des Forschungskolloquiums der Abteilung für Soziologie, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie.

Lesen Sie mehr über die Veranstaltung und über das Buch »Die gute Projekt. Humanitäre Hilfsorganisationen und die Fragmentierung der Vernunft« 


Weitere Informationen finden Sie unter
www.hamburger-edition.de/verlag/hamburger-edition/


Dieser Newsletter wird automatisch versendet.
Sie sind mit folgender Adresse angemeldet: unknown@noemail.com
Hier können Sie den Newsletter abbestellen oder Ihre persönlichen Daten ändern.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte:
his@his-online.de

Hamburger Institut für Sozialforschung
Mittelweg 36
20148 Hamburg
Tel. +49 40 414097-0

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen. Schauen Sie sich doch auch einmal den gemeinsamen Newsletter von Hamburger Edition und Mittelweg 36 an.
Impressum: www.his-online.de/impressum

If you don‘t want to receive any more messages (to: unknown@noemail.com) any longer, you can unsubscribe at any time. Click here